Bonn
Menü

Ehrenamtspreis der Bonner CDU geht an Junge Mitarbeiter

08.12.2017

"Es ist ein Freitagabend in der Vorweihnachtszeit. Die Menschen strömen auf den Weihnachtsmarkt, andere feiern in der Disco, wiederum andere verbringen den Abend gemütlich mit der Familie zu Hause. Doch auch wo viele Lichter sind, gibt es Schatten. Das sind der Taschendieb auf dem Weihnachtsmarkt, die K.-o.-Tropfen beim Discobesuch, der Einbruch in die eigene Wohnung oder häusliche Gewalt." Mit diesen Worten richteten sich die Jurastudentinnen Frau Hardt und Frau Dillenburg an das Publikum.

Die Jungen Mitarbeiterinnen - zu denen alle unter 35 Jahren gehören - stellten ihre Projekte wie beispielsweise das Verteilen von Bierdeckeln mit dem Slogan "Lass dich nicht k.-o.-tropfen!" vor. Ferner haben sie Informations- und Begleitmaterial zum sexuellen Missbrauch an Kindern in Bonner Kindertagesstätten verteilt. Darunter zum einen Pixi-Bücher mit den Titel "Lena sagt Nein" und "Ben sagt Nein", sowie ein Hörspiel in Kooperation mit der Konstanzer Puppenbühne "Pfoten weg". Ein weiteres Projekt sind Vorträge an Schulen, bei denen es weniger um den WEISSEN RING allgemein geht, sondern mehr darum auf Gefahrsituationen aufmerksam zu machen und persönliche Gespräche anzubieten. 

Während des anspruchsvollen Studiums sind die jungen Mitarbeiterinnen aus ähnlichen Beweggründen zum WEISSEN RING gekommen. 

Frau Dillenburg ist seit 5 Jahren für die Opferschutzorganisation tätig. Sie sagt, dass Opfer in ihrer Not meist keinen Ausweg sehen. Mit ihrem Wissen aus dem Studium, den Seminaren beim WEISSEN RING und dem dahinterstehenden breitgefächerten Hilfsangebot kann sie aber vielen schnell ein Licht am Ende des Tunnels zeigen. Über die Beratungsgespräche mit Opfer sagt sie: "In erster Linie bin ich Zuhörer und Problemlöser. Es ist für mich ein gutes Gefühl mit Beistand, Anteilnahme, Menschlichkeit und Zuwendung einen Beitrag zum besseren Umgang mit der Straftat für das Opfer zu schaffen."

Frau Hardt ist seit 3 Jahren bei der Opferschutzorganisation. Sie sagt, dass sie der Gedanke Opfern von Gewalttaten Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten angesprochen hat. Opfern zu helfen und das Gefühl "Opfer zu sein" ein Stück weit zu nehmen, indem ihnen Wege gezeigt werden, sich selbst aus ihrer Situation zu befreien und so ihr durch die Tat möglicherweise verloren gegangenes Selbstbewusstsein zurück zu erlangen, sind ihr ein großes Anliegen. Das Ausbildungsprogramm des WEISSEN RINGS bietet viele Möglichkeiten effiziente Hilfe zu leisten. Davon abgesehen sind es aber auch gerade die Momente, in denen man nur menschliche Hilfe leistet, zuhört und einfach da ist, die die Arbeit beim WEISSEN RING prägen und so erfüllend machen - für das Opfer aber auch den Mitarbeiter/die Mitarbeiterin.

Über die Ehrung der Jungen Mitarbeiter und auch die Spende in Höhe von 100 EUR hat sich die Außenstelle Bonn sehr gefreut. Ein großes Dankeschön an die CDU Bonn.

Weitere Informationen zum diesjährigen Ehrenamtspreis der CDU Bonn finden Sie hier.

Ehrenamtspreis der Bonner CDU

Dr. Christos Katzidis, Jessica Dillenburg, Dr. Klaus-Peter Gilles, Meike Hardt, Guido Déus